Freiwilliger Einsatz im Alterswohnheim Neukirch-Egnach

Freiwillige Mitarbeitende sind für unser Betreuungskonzept sehr nützliche Kontaktpersonen, die unserer Bewohnerschaft regelmässigen Einblick in die Aussenwelt ermöglichen. Daraus entstehen immer wieder für beide Seiten wertvolle Kontakte.

Was heisst für uns Freiwilligenarbeit:

Unter Freiwilligenarbeit verstehen wir den unentgeltlich geleisteten, selbstbestimmten Einsatz für die Bewohnerschaft des Alterswohnheims Neukirch – Egnach. Beruf, Alter und Geschlecht spielen fürs Mitwirken keine Rolle. Freiwilligenarbeit bringt Freude am Zusammenwirken mit Anderen, gibt Einblick in neue Lebensbereiche und kann auch einen sinnvollen Ausgleich im Alltag bedeuten. Die Mitarbeitenden im Freiwilligen – Dienst unterstützen und ergänzen die Angestellten unseres Hauses. Die Häufigkeit der Einsätze wird individuell, je nach Wunsch der Freiwilligen, festgelegt. Wünschenswert ist ein regelmässiger Einsatz.

Einsatzmöglichkeiten im Alterswohnheim Neukirch – Egnach:

  • Regelmässige Spaziergänge mit einzelnen Bewohner oder in geführten Gruppen
  • Mithelfen bei Anlässen oder Ausflügen
  • Betreuung im Kaffeestübli 15:00 Uhr – 17:00 Uhr Mithelfen bei jahreszeitlichen Aktivitäten wie Guetzle, Eier färben etc.
  • Spielnachmittage
  • Werken für Haus-Dekorationen
  • Regelmässige Betreuung und Begleitung einer Bewohnerin oder eines Bewohners, zum Beispiel gemeinsam Kaffee trinken, diskutieren, spielen, Zeitung vorlesen usw.

Rahmenbedingungen:

In einem ersten Gespräch informiert die Ansprechperson über unsere Institution und deren Ausrichtung / Werthaltung sowie die Rahmenbedingungen der Freiwilligenarbeit. Sie nimmt die Personalien der zukünftigen Freiwilligen Mitarbeitenden auf. Es werden gegenseitige Erwartungen, Wünsche und Anforderungen besprochen und passende Einsatzwünsche festgelegt.

Die Leitung Aktivierung ist grundsätzlich für die Koordination der Freiwilligen zuständig. Sie stellt die Verbindung zu den entsprechenden Ansprechperson in den verschiedenen Einsatzbereichen her. Die Ansprechperson führt die Freiwilligen in ihre Aufgaben ein, begleitet und unterstützt sie. Sie stellt auch den Kontakt zu den Festangestellten Mitarbeitenden der Institution her. Bei Fragen und Anliegen können sich die Freiwilligen jederzeit an die Ansprechperson vom Heim wenden.

Schweigepflicht:

Freiwillige Mitarbeiter unterstehen ebenfalls der gesetzlichen Schweigepflicht. Diese bezieht sich auf alle Informationen über Personen und persönliche Umstände der Bewohnerinnen und Bewohner, die sie im Laufe ihres freiwilligen Einsatzes kennenlernen. Die Schweigepflicht bleibt auch nach Abschluss der Freiwilligentätigkeit bestehen.

Spesenvergütung / Material- und Sachkosten

Im Rahmen ihrer Arbeit steht den Freiwilligen die Infrastruktur des Heimes (z.B. Verbrauchsmaterial, Räume) zur Verfügung.

Für regelmässige geplante Einsätze im Kaffeestübli erfolgt eine Spesenvergütung. Die geleistete Einsatzzeit wird von der freiwilligen Mitarbeiterin erfasst und zur Abrechnung sporadisch der Heimleitung vorgelegt.

Annahme von Geschenken:

Geschenke oder andere Vergünstigungen von Seiten der Bewohnerschaft , die im Zusammenhang mit Ihrer freiwilligen Tätigkeit stehen, dürfen grundsätzlich nicht angenommen werden. Ausgenommen sind sogenannte Höflichkeitsgeschenke von geringem Wert wie beispielsweise Süssigkeiten.

Versicherungsschutz:

Freiwillige sind im Rahmen ihres geplanten Einsatzes - jedoch nicht auf der Hin- und Rückfahrt zum AWH -  Haftpflichtversichert.

Mitarbeitende mit einem Wochenpensum geringer als 8 Stunden sind nur gegen Berufsunfall sowie Berufskrankheit versichert und sind selber für ihre Nichtberufsunfallversicherung verantwortlich.

Kranken- und Unfallversicherung ist Sache der freiwilligen Mitarbeitenden.

Anerkennung:

Freiwillige Mitarbeiter gehören bei uns zum Mitarbeiter – Stab wie die festangestellten Werktätigen. So profitieren sie auch vom Weiterbildungsangebot und können an für sie geeignete Weiterbildungen in der Institution teilnehmen. Sie werden dazu von der Pflegedienstleitung eingeladen.

Ebenso werden sie zum jährlich stattfindenden Personalanlass eingeladen.

Verpflegung während dem Freiwilligeneinsatz im Heim: Getränke aus dem Kaffeestübli sind kostenfrei.

Freiwillige Mitarbeiter erhalten im gleichen Rahmen wie die festangestellten Mitarbeiter ein Weihnachtsgeschenk.

Beendigung der freiwilligen Tätigkeit:

Mit Ihrem freiwilligen Engagement gehen Sie eine Verpflichtung ein, von der Sie auch jederzeit wieder zurücktreten können. Möchten Sie Ihren Einsatz beenden, teilen Sie dies den Verantwortlichen möglichst frühzeitig mit. Bei Beendigung des Engagements wird ein Abschlussgespräch mit der Ansprechperson geführt. Die Freiwilligen werden offiziell verabschiedet.

 

Wagen Sie einen Versuch und Sie werden entdecken, dass Sie die Begegnungen mit Menschen, die Sie brauchen, persönlich reicher machen und viel Wertvolles in Ihr Leben bringen.

Wir freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen!

 

Ihre direkten Ansprechpartner:

Für regelmässige Einsätze im Kaffeestübli:
Frau Cornelia Niedermann
 

Für sporadische Einsätze  Aktivierung / Betreuung:
Frau Doris Hollenstein


Für Rotkreuz-Fahrdienst / Mahlzeitendienst-Fahrer:
Frau Doris Germann

In diesen Angeboten werden wir sehr stark unterstützt vom Gemeinnützigen Frauenverein Neukirch-Egnach. Diese Organisation zeichnet verantwortlich für die Koordination und Organisation im Bereich

  • Rotkreuz-Fahrdienst
  • Mahlzeiten-Fahrdienst
  • Kaffeebetreuung wöchentlich

Haben Sie Fragen zu Angeboten und Dienstleistungen dieser Organisation, so wenden Sie sich direkt an die Kontaktperson  Frau Doris Germann, Bahnhofsstrasse 14, 9315 Winden 071 477 25 66,   oder nutzen Sie die Website vonTGF Frauenverein Egnach.